DIGITALISIERUNG oder DORNRÖSCHENSCHLAF? 😴

Die Digitalisierung schreitet auf allen Ebenen unaufhaltsam voran. Die Corona Krise hat dies nochmals bewusster gemacht und die Notwendigkeit-gerade in einer Tourismus-und Wirtschaftsregion wie dem Ahrntal-aufgezeigt. Digitalisierung gelingt auf der Grundlage einer funktionierenden Breitband-Infrastruktur und einer Kompetenzvermittlung an die interessierten Bürger*innen. Beide Schienen werden von der öffentlichen Hand großzügig gefördert.

➡️ NEUE RAUMORDNUNG-NEUES CHAOS

Das neue Landesraumordnungsgesetz tritt mit 1. Juli in Kraft. Dabei gibt es derzeit noch zu viele Unklarheiten: Es fehlen wichtige Durchführungsbestimmungen und vor allem jegliche Erprobung bei Gemeinden, Verwaltung, Projektanten und Freiberuflern. Rechtssicherheit ist zumindest in der Anfangsphase nicht gegeben. Es bleibt abzuwarten wie die örtliche Baukommission mit den Ansuchen

„Spieglein, Spieglein an der Wand, wer hat das teuerste Begrüßungsportal im ganzen Land?“

🔸 Wettbewerb mit Preisgeldern: 8.765,14 Euro 🔸 Montage und Ausführung, inkl. Material: 61.837,37 Euro 🔸 Künstlerische Gestaltung und Begleitung: 17.500 Euro „Wenn schon so viel Geld ausgegeben wird, dann sollte das Begrüßungsportal zumindest so platziert sein, dass es für alle gut einsehbar ist.“ [Hans Rieder in der Neuen Südtiroler Tageszeitung vom 05.06.2020] #gemeinsamweiterkommen #zuteuerumvorbeizurauschen